Auf dem Glockenturm von St. Andreas

"Das heutige Aussehen von St. Andreas entwickelte sich zwischen 1895 und 1901 durch die Erweiterung um 2 Fensterachsen, die Verlegung der Portale, den neuen Kirchturm, die Orgel von Schlimbach und den neuen Hochaltar vor der Heiligenreihe an den Chorwänden.

1909 neues Geläut mit 3 Glocken; in den Weltkriegen wurden die beiden großen als Kriegsmaterial eingezogen und jeweils 1921 und 1949 ersetzt." (aus Faltblatt der Stiftung St. Andreas)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                             c. Bodo Witzke Dez. 2009

 

Zu den Bildern der Renovierung im Jahr 2016

Zu der Seite mit den Innenaufnahmen, die vor der Renovierung der Kirche im Jahr 2016 gemacht wurden

Zu der Seite mit den Skulpturen, die vor der Renovierung der Kirche im Jahre 2016 gemacht wurden

Zu der Übersichtsseite zu St. Andreas mit den Aussenaufnahmen

 

Zum Seitenanfang