Flaschen: Tödliche Fallen

Achtlos in die Landschaft geworfene leere Flaschen und Dosen verschandeln nicht nur das Landschaftsbild, sie werden  zu tödlichen Fallen für zahlreiche Insekten und kleine Wirbeltiere.  Das wird immer wieder beim "Dreck-Weg"-Tag der Gemeinde Klein-Winternheim deutlich. In vielen der weggeworfenen Flaschen fanden sich Überreste von Insekten und auch Wirbeltieren, wie z.B. in dieser "Franziskaner Weissbier"-Flasche, die in der Nähe des Haybaches gefunden wurde.   

Platzhalterbild

 

 

 

 Der NABU (Naturschutzbund Deutschlands) schreibt dazu:  "Aktuelle Beobachtungen in Süddeutschland und auf den Kanaren zeigen, dass das achtlose Wegerfen von Müll für unzählige, auch seltene, gefährdete und besonders geschützte Tierarten den sicheren Tod bedeutet. Als besonders gefährlich erweisen sich nicht beziehungsweise langsam verwitternde Gefäße wie Glasflaschen und Bierdosen, die glatte Innenseiten sowie enge Öffnungen aufweisen. In weggeworfenen Flaschen und Dosen finden sich unerwartet viele Kleinsäuger wie Mäuse und Spitzmäuse, Reptilien (wie Echsen) sowie wirbellose Tiere wie Käfer und Fliegen. Die Trinkgefäße wirken als hoch effektive Fallen. Einmal hineingeraten, gibt es bei engen Öffnungen und glatten Wänden kaum ein Entkommen. So gefangene Tiere gehen elend zugrunde oder ertrinken in angesammelter Restflüssigkeit, Tau oder Regenwasser.

Und die weggeworfenen Flaschen zeigen  Langzeitwirkung, denn der Verwesungsgeruch verendeter Tiere lockt magisch weitere Opfer an. Flaschenfallen sind ein bekanntes und weit verbreitetes Problem. Überall sorgt unser Wohlstandsmüll für Aderlässe in der Kleintierfauna und belegt dass weggeworfene Flaschen zu Massengräbern der Biodiversität werden können. Aus England, Italien, Spanien und vielen anderen Ländern liegen Untersuchungen aus Lebensräumen von der Küste bis ins Hochgebirge vor. Entlang von Straßen geht man zum Beispiel in Virginia (USA) von 24 bis71 Kleinsäugern pro Straßenkilometer aus, die in aus Fahrzeugen geworfenen Flaschen zugrunde gehen."

Im Jahr 2012 dokumentierte die Lokale Agenda im Rahmen des Dreck-Weg-Tages, was alleine  in einem Gebüsch neben der Autobahnauffahrt in Klein-winternheim an Flaschen zu finden war. Nicht dabei sind die zerbrochenen Flaschen, die gleich in die Abfallsäcke wanderten und die anderen Müllarten. Der Appell an alle: Bitte werfen Sie keine Flaschen oder Dosen in die Landschaft. Wenn sie weggeworfene Dosen und Flaschen sehen, nehmen Sie die bitte mit und entsorgen Sie den Müll. Die Tiere werden es Ihnen danken.


Weiter Infos des NABU zum Thema "Flaschenfallen"

Zum Seitenanfang