Diplomarbeit mit Vorschlägen zur Renaturierung des Haybaches von LOKALER AGENDA initiiert

(Sept. 2010 / März 2011) Auf Anregung der LOKALEN AGENDA von Klein-Winternheim hat Anke Petschkuhn ihre Diplomarbeit am Fachbereich Umweltschutz der FH Bingen über die Renaturierung des Haybaches geschrieben. In ihrer Arbeit analysiert die angehende Umweltingenieurin den Ist-Zustand des Baches und arbeitet konkrete und spannende Renaturierungsvorschläge aus.

Am 20. September 2010 haben Dr. Irene Wellershoff (Vorsitzende der LOKALEN AGENDA) und Josef Pötsch, auf dessen Initiative die Diplomarbeit zurückging, die Ergebnisse der Arbeit der Orts-Bürgermeisterin Ute Granold (MdB) übergeben, die die Initiative der LOKALEN AGENDA begrüßte. Die Arbeit wurde den Fraktionen im Gemeinderat von Klein-Winternheim und den Bürgermeistern von Ober-Olm, Heribert Schmitt,  und der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, Ralph Spiegler,  ebenfalls übergeben. Unsere Homepage wird Sie weiter über die  Ergebnisse der Diplomarbeit und über die aus ihr folgenden Maßnahmen unterrichten.

Josef Pötsch, Ute Granold, Dr. Irene Wellershoff

(v.l.n.r. : Josef Pötsch, Gisela Zurmühlen, Dr. Irene Wellershoff (alle von der LOKALEN AGENDA), Bürgermeisterin Ute Granold)

 

Überreichung der Diplomarbeit an den Bürgermeister von Ober-Olm, Herrn Heribert Schmitt, der sich für die "hochinteressante Dokumentation" bedankte .

Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler kündigte übrigens  an, die Vertreter der LOKALEN AGENDA zu Gesprächen wegen des Haybaches einzuladen.

 

 

 

  

Im Vorfeld der Diplomarbeit hatte Frau Petschkuhn  breit recherchiert, unter anderem bei dem Dorfchronisten Josef Becker, den sie  über die historische Situation des Haybaches befragte.

 

 (v.l.n.r. Dr. Irene Wellershoff, Josef Becker, Anke Petschkuhn, Josef  Pötsch)

 

 

Artikel in der AZ vom 10.3.2011

 

Zum Seitenanfang