Ein Osterspaziergang in den "Naturschaugarten Lindenmühle" in Mainz-Bretzenheim

(3/2016) Es ist ein Osterspaziergang in ein wunderbares kleines Stück Natur in Mainz. Der Frühling hat noch gar nicht richtig losgelegt, aber überall gibt es hier schon kleine Blütenwunder zu entdecken, in dem Naturschaugarten Lindenmühle, in dem auf circa 2000 qm Anregungen gegeben werden, wie schön und vielfältig ein naturnaher Garten aussehen kann.

Hier in Mainz-Bretzenheim  hat die LOKALE AGENDA MAINZ (Arbeitskreis Naturnahes Grün) ab 2004 den Garten in ehrenamtlicher Arbeit angelegt, um "Lust auf die Verwendung heimischer Pflanzen im eigenen Garten" zu machen.

Unterstützt wurden sie dabei unter anderem von der Stadt und der Gärtnerei Ahornblatt. In dem Garten finden Schulungen, Feste und Arbeitsaktionen statt. Der Garten befindet sich am Mühlweg in Bretzenheim, bei der Haltestelle Lindenmühle und  ist frei zugänglich.

Zu dem Gelände gehört ein natürlicher Bachlauf mit kleinem Gewässer und Versickerungsfläche sowie mehrere Hügel, Sandflächen, Trockenmauern etc.

Der Naturgarten wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Betreiber freuen sich über Ihr Interesse, eine Kontaktmöglichkeit und einen Link zur homepage des Gartens finden Sie unten auf dieser Seite. Dort gibt es genauere Infos zu Pflanzkonzepten etc.

 

Die Naturgartenspezialisten von Bretzenheim sind sich übrigens sicher, dass Naturgärten für Besitzer pflegeleicht und kostengünstig sind. Und sie bieten der Tierwelt, die auf heimische Pflanzen angewiesen ist, Nahrung und Lebensraum. Exotische Pflanzen seien für die heimische TIerwelt oft nutzlos und die massenhafte Verwilderung von exotischen Pflanzen sei eine der Hauptursachen für das Artensterben. Überdies machen naturnahe Gärten in ihrer Vielfalt einfach Spaß. 

Naturgärten sind also eine Chance, etwas für das Überleben vieler Arten zu tun.

 

Das erste grüne Frühlings-Hauch legt sich über die Büsche.

 

Schon seit etlichen Jahren "schmückt" das Bienenhotel den Garten - immerhin sind viele der circa 500 Wildbienenarten in Deutschland akut gefährdet und brauchen Unterstützung, wie geeignete Brutmöglichkeiten.

Wir von der LOKALEN AGENDA KLEIN-WINTERNHEIM finden den Mainzer Naturgarten grossartig und werden im Sommer  noch mal mit der Kamera vorbeikommen, wenn der Garten voll in Blüte steht. Aber auch jetzt, im März, ist schon eine Menge bei einem Spaziergang durch die Anlage zu entdecken, wie diese Fotos zeigen.

Die Feuerwanzen gehören zu den Insekten, die schon bei den ersten Sonnenstrahlen ihr Winterquartier verlassen - Wildbienen waren auch schon da, aber keine wollte sich fotografieren lassen...

Der natürliche Bachzufluß

 

Ach ja, für die Interessierten: Im Jahr 2004, als es mit dem Naturgarten losging, waren wir schon mal mit der Kamera da. So sah es damals aus, man kann deutlich die Formung des Bodenprofils und die unterschiedlichen Bodenmaterialien erkennen. Vor den Arbeiten war das Gebiet von der invasiven "Kanadischen Goldrute" erobert gewesen, die einheimische Arten großflächig verdrängt.

 

Die Seite des Naturgartens (Arbeitskreis Naturnahes Grün, Lokale AGENDA 21 Mainz) finden Sie unter: http://www.Mainz-naturnah.de

Oder kontaktieren Sie Karlheinz Endres: karlheinzendres@web.de, Tel 06131 35967

 

Zurück zum Seitenanfang

 

Zurück zur Übersichtsseite "Amüsantes und Interessantes"