Fotodokumentation (TEIL 12) über die Entwicklung der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" ab Januar 2018

27. Januar 2018

Brombeeren sind tolle Pflanzen, gute Futterquellen für Insekten, bieten Schutz für andere Tiere - trotzdem gehört es zu den Pflegearbeiten, sie immer wieder zurückzuschneiden. 

Und die beiden Pferde von Nachbargrundstück schauen verwundert, was die Menschen da wieder so treiben ...

Fotos: Bodo Witzke / Jörg von den Steinen 

 

 30. Januar 2018

Ein neues Baugebiet ("An der Bordwiese") soll erschlossen werden. Dort wurden die nicht nur nach Europa-Recht streng geschützten Zauneidechsen gefunden. Sie sollen umziehen, vielleicht auf die Ausgleichsfläche. Ein Infozettel auf der Ausgleichsfläche  informiert die Spaziergänger über den aktuellen Stand. wenn Sie auf das Foto des Zettels unten doppelklicken, kommen Sie zu einer größeren Version.

 

 1. Februar 2018

Ortstermin auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg". Hier sollen die streng geschützten Zauneidechsen im Laufe der nächsten Monate hin umgesiedelt werden, die im neuen Baugebiet "An der Bordwiese" gefunden wurden. Es sind Leute auf der Fläche unterwegs ...

 

... die eigenartige Antennen und rote Stäbe mit sich führen.

Auch dabei, Dr. Irene Wellershoff von der LOKALEN AGENDA Klein-Winternheim ...

 ... im Gespräch mit dem Biologen Thomas Merz, der mit seinen Mitarbeitern die Umsiedlung der Echsen vornehmen soll; auf dem Rücken trägt Merz eine GPS-Antenne, die auf dem Display anzeigt, wo die 3000 qm genau hinkommen sollen, die auf der 1,4 Hektar großen Fläche für die Umzügler am besten geeignet sind, u.a. von der Feuchtigkeit und Vegetation her. 

 Die bunten Stäbe, die sie in den Boden rammen, zeigen, wo ein Amphibien-Zaun geplant ist (damit die Echsen nicht einfach an ihren alten Wohnort zurückkehren), wo Hügel für die artgerechte Haltung hinkommen  sollen (zum Sonnen für die Kaltblütler in den wärmeren Jahreszeiten und zum Höhlenbauen im Winter).

 

Damit alles optimal abgestimmt wird, ist Ortsbürgermeiserin Ute Granold auf die Fläche gekommen, auch Ratsmitglied Jürgen Fleischmann und Jörg Raudszus von der Verbandsgemeinde sind da.

 

Es geht um Zeitpläne, die Chance, Arbeiten  in Eigenleistung zu erledigen, um Kosten zu sparen.

Es geht darum, wie die Fläche langfristig aufgewertet werden kann und  bei den Arbeiten keinen Schaden nimmt.

Die Fläche, so der Biologe, sei in einem ausgezeichneten Zustand, "sehr gut entwickelt." Die müsse schonend behandelt werden. Er hofft auf Frost, damit die Baugeräte, die bei der Umgestaltung der neuen Echsenwohnstätte zum Einsatz kommen, den Boden nicht unnötig verdichten.

Merz zeigt Bilder früherer Fangaktionen aus anderen Orten in Rheinhessen. Hier ein Zauneidechsen-Weibchen, das kaum sichtbar unter einem Busch gesessen hatte, von wo es ein Spezialist mit einer Schlinge eingefangen hat, ohne das Tier zu schädigen. Eine hohe Kunst.

Die Planungen beweisen jahrelange Erfahrung im Umgang mit den geschützten Tieren. Keine Frage, jeder will tun, was die Gesetze zum Artenschutz - aus gutem Grund - fordern. Und dazu kommt,  meint Merz , "dass diese Echsen auch einfach toll aussehen, die muss man mögen."

Nach dem Ende des Winterschlafes der Tiere kann es losgehen mit der Umsiedlung, vor der Eiablage sollte sie abgeschlossen sein. Wir werden weiter berichten ...

 

 

 

Zur Fotodokumentation (Teil 1) ab 05/07

Zur Fotodokumentation (Teil 2) ab 11/08

Zur Fotodokumentation (Teil 3) ab 01/09 

Zur Fotodokumentation (Teil 4) ab 01/10

Zur Fotodokumentation (Teil 5) ab 01/11

Zur Fotodokumentation (Teil 6) ab 01/12

Zur Fotodokumentation (Teil 7) ab 01/13

Zur Fotodokumentation (Teil 8) ab 01/14

Zur Fotodokumentation (Teil 9) ab 01/15

Zur Fotodokumentation (Teil 10) ab 1/16

Zur Fotodokumentation (Teil 11) ab 1/17

 

Zum Stand 2013 - der Besuch des Biotop-Beauftragten

Zur  Hintergrund-Infoseite "Die Ausgleichsfläche Am Wingertsweg"

 

Zur Überblick-Seite zur Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg"

 

Zum Seitenanfang