DIE NEUE VIRTUELLE AUSSTELLUNG


KLEIN-WINTERNHEIM – DAS "ALTE" DORF

Fotografien von Bodo Witzke und ein Gespräch mit Volker Eckert

Einmal durch das „alte Dorf“ Klein-Winternheim spazieren! Die neue Ausstellung von Bodo Witzke macht das möglich. Der Journalist und Fotograf hat in seiner Heimatgemeinde Bilder gesucht, die den alten rheinhessischen Dorfkern zeigen. Die Bilder präsentiert der Fotograf der Lokalen Agenda jetzt in Zusammenarbeit mit der Kulturinitiative Klein-Winternheim KiWi in einer virtuellen Ausstellung.

(Anmerkung: Eine interessante 3-D-Version der Ausstellung finden Sie hier. Auf dieser Seite hier bietet die Lokale Agenda zusätzlich eine klassische Ansicht der Ausstellung als 2-D-Version an.)

KiWi und Witzke zeigen die Fotografien in einer Zeit, in der wieder über den Abriss alter Häuser diskutiert wird und, in der zum wiederholten Mal an der Dorfgestaltungssatzung gearbeitet wird. Die Ausstellung plädiert  für ein „Innehalten“, um sich bewusst zu machen, welche historischen Werte wir besitzen und um darüber nachzudenken, wie sich Klein-Winternheim weiterentwickeln kann, ohne dabei seinen Charakter zu verlieren.

Für Volker Eckert, Klein-Winternheimer von Geburt, Winzer, stellvertretender Vorsitzender von KiWi, ist der Erhalt des "alten" Klein-Winternheims schon lange ein Thema. Er führt in die Ausstellung ein und beantwortet in einem anschließenden Videointerview Fragen von Bodo Witzke zum „alten“ Dorf. Um das Video zu sehen, müssen Sie auf der Seite bis unten scrollen oder hier klicken, am besten nach dem virtuellen Spaziergang.


Videobegrüßung


Zur Bilderserie

Mit der Kamera auf der Suche nach dem "alten" Klein-Winternheim ...

Der über 900 Jahre alte Ort hat in seiner Geschichte oft kriegsbedingte Zerstörung hinnehmen müssen, vom 30-jährigen Krieg über den Pfälzischen Erbfolgekrieg bis hin zu Verwüstungen während der französischen Besatzung 1796. Geprägt ist der heute noch erhaltene sichtbare "alte" Dorfkern durch Bauten des 19ten Jahrhunderts, wie dem "Alten Rathaus" von 1828. Deutlich ältere Bauwerksreste finden sich z.B. noch in der Kirche (10./11. Jhd.) und in historischen Kellern im Ortskern (eingemeißelte Inschrift von 1686).

Wir gehen durch die Straßen des Ortskern, mit Blick auf historische Bauwerke und auf die, die historische Gestaltungsformen aufnehmen. Noch einige Häuser mehr hätte es gegeben, als die hier gezeigten, bei denen der Zufall von gutem Licht und weitgehend autofreier Perspektive nicht mitgespielt hat.

Zur Ansicht am PC: Am besten auf das erste Bild klicken, und sich dann mit den Pfeiltasten sich durch die Serie klicken. ... und das Video-Interview mit Volker Eckert am Ende nicht vergessen.

Los geht's!


Interview zum "alten" Dorf

"Was bedeutet Dir Rheinhessen?"

Volker Eckert, stellvertretender Vorsitzender von KiWi, hat als Winzer über Jahrzehnte ein Weingut in Klein-Winternheim geführt, das an der zentralen Hauptstraße des Ortes liegt. Später hat er an der Hauptstraße ein Haus gebaut, das versucht, historische Gestaltungsformen aufzunehmen. Schon vor Jahrzehnten hat er sich für eine Dorfgestaltungssatzung eingesetzt, über die zur Zeit wieder diskutiert wird, weil wieder einmal alte Häuser bedroht sind. Die aktuelle Dorfgestaltungssatzung finden Sie übrigens hier.


Wir freuen uns, dass Sie unsere Ausstellung besucht haben. Neugierig sind wir auf Ihre Gedanken zu der Ausstellung. Wenn Sie mögen, können Sie uns hier schreiben: [email protected]



... ein Vorstoß in die Dritte Dimension!

Die Ausstellung "Klein-Winternheim – das alte Dorf" bieten wir Ihnen hier auf der Homepage der Lokalen Agenda Klein-Winternheim im klassischen 2-D-Homepage-Look an. Wenn Sie die modernere 3-D-Variante versuchen wollen, die allerdings auf einigen älteren Rechnern ruckelt und von der Bedienung her etwas gewöhnungsbedürftig ist, dabei ein ungewöhnliches Seherlebnis bietet,  werden Sie hier fündig. Viel Spaß, wo und wie auch immer Sie die Ausstellung besuchen !