Fotodokumentation (Teil 4) zur Entwicklung der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" im Jahr 2010

  

ACHTUNG: Wegen der vielen Bilder kann es länger dauern, bis die Fotoseite geladen ist. Haben Sie bitte etwas Geduld.

  

2. Januar 2010 - "Ein schönes neues Jahr ..."

 

Ein schönes neues Jahr wünscht die LOKALE AGENDA allen Klein-Winternheimern und allen anderen natürlich auch ;)

 

 

 

5. Februar 2010 - Wildbienen-Vortrag

Rainer Michalski vom NABU (Naturschutzbund Deutschlands) hält auf Einladung der LOKALEN AGNENDA von Klein-Winternheim einen Vortrag, wie die gefährdeten Wildbienen unterstützt werden können. Die AGENDA plant den Bau eines Insektenhotels auf der Ausgleichsfläche und nimmt gerne die Anregungen des Naturschützers auf. Mehr dazu gibt es HIER.

 

  

27. Februar 2010 - Warten auf den Frühling ...

  

27. Februar 2010 - Bau eines Bienenhotels

Während sich auf der Ausgleichsfläche die Natur für den kommenden Frühling vorbereitet, arbeiten Jupp Pötsch, Tom Zurmühlen und Hans Peter Steinbrugger  an einem stattlichen Bienenhotel. Es soll circa 2,60 m mal 2,40 m groß werden und ist für die Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" gedacht. Das Holz dazu hat die Klein-Winternheimer Schreinerei Baumeister gespendet. Weitere Klein-Winternheimer wollen sich beim Bau des Bienenhotels mit Sachspenden und Mitarbeit beteiligen. Die übrigen Kosten werden aus den zuletzt gewonnen Preisgeldern der Agenda beglichen. In Vorbereitung auf den Bau des Bienenhotels hatte die Agenda Rainer Michalski vom NABU (Naturschutzbund Deutschlands) eingeladen, der einen öffentlichen Vortrag über Wildbienenschutz am 5. Februar in unserem Ort hielt. Das Insektenhotel wird  voraussichtlich im April fertig sein.

Leider war Hans-Peter Steinbrugger an diesem Fototermin verhindert.

In die Aussparungen der Holzkonstruktion kommen Materialien, in deren Holhlräumen Wildbienen ihre Eier ablegen können. Solche Möglichkeiten gibt es in unseren internsiv genutzten Agrargebieten zu wenige. Wildbienen haben eine wichtige ökologische Funktion als Bestäuber. Viele der in Deutschland vorkommenden Arten stehen auf der roten Liste der gefährdeten Arten.

 

Jupp Pötsch (links), Tom Zurmühlen (rechts)

 

 

 

  

6. März 2010 - Vorbereitung auf Pflegearbeiten, die Aufstellung von Bienenhaus und Infotafel, sowie das Setzen von zwei weiteren Bäumen

Der Winter ist für einige Tage zurück. Die AGENDA-Mitglieder treffen sich auf der Ausgleichsfläche.

In den nächsten Wochen sollen zwei weitere Bäume gesetzt werden, das Bienenhotel soll mit Hilfe von Jugendlichen errichtet werden und eine Infotafel soll die Passanten über die Anlage der Ausgleichsfläche informieren. Die genauen Stellen, wo das alles passieren soll, werden bestimmt und mit Pfählen markiert.

 

 

v.l.n.r.: Josef Pötsch, Dr. Irene Wellershoff, Herr Lumb. Tom Zurmühlen, Werner Eckert.

 

Wo kommen Bienenhaus, Infotafel und Bäume nun genau hin? Doe Positionen werden ausgemessen und mit Pfählen markiert.

 

In der Nähe des Weges können Passanten sich das Bienenhaus anschauen, und die Bienen stört das nicht. Das hatte Rainer Michalski vom NABU bei seinem Wildbienen-Vortrag geraten.

 

  

20. März 2010 - Und noch eine Nachpflanzung

Die beiden letzten Bäume  werden in der Ausgleichsfläche  gesetzt, es sind ökologisch besonders wertvolle einheimische Bäume, eine Winterlinde und eine Esche. Mir ihnen sind jetzt 26 Bäume auf der Ausgleichsfläche.  Die beiden neuen Bäume bieten vielen Insekten und einheimischen Vögeln Nahrung, die Esche z.B. im Besonderem dem Grünfink, die Winterlinde z.B. im Nesonderem dem Buchfink.  Bienen und Hummeln lieben die Blüten der Winterlinde. Eigentlich sollten die beiden Bäume schon früher  gepflanzt werden, aber da war die Fläche noch zugeschneit und gefroren. An diesem Wochenende zeigt der Thermometer über 20 Grad in der Sonne, da wird die Aktion zum Freizeitspaß. Die Bäume wurden aus dem Preisgeld bezahlt, das die Agenda bei zwei Preisen im Jahr 2009 gewonnen hatte.

 Der erste Baum steht, eine Winterlinde ...

... Tom Zurmühlen und Dr. Irene Wellershoff

Ein erster Schluck Wasser, Bodo Witzke.

Michael Lingnau und Tom Zurmühlen an der Esche.

An der Ramme Minh Tu Tran ...

... und Leon Wellershoff.

Hochzufrieden mit dem Ergebnis: Gisela Zurmühlen und Irene Wellershoff.

  

20. März 2010 - Leben und Sterben ...

  

25. März 2009 - Das Bienenhotel nähert sich der Vollendung

 In der Werkstatt von Hans-Peter Steinbrugger wird letzter Schliff angelegt. Nach Ostern soll das Bienenhotel in der Größe von circa 2m mal 2m auf der Ausgleichsfläche aufgestellt werden. Die Bienen und andere Tier, die dort auch eine Heimstadt finden können,  wird es freuen.

 

Auf beiden Bilder rechts: Hans-Peter Steinbrugger

                                                                                       Fotos: H.P. Steinbrugger

  

5. April 2010 - Ostermontag auf der Ausgleichsfläche

 

 

 

  

9. April 2010 - Ein "Bienen-Hotel" und eine "Info-Tafel" für die Ausgleichsfläche

Bei strahlendem Sonnenschein haben heute Jupp Pötsch und Hans-Peter Steinbrugger die neue Infotafel (auf dem unteren Bild rechts) und das Grundgerüst des Bienen-Hotels (unten auf dem Bild links) zur Ausgleichfläche gebracht. Beide Gestelle bekommen am heutigen Tag Betonfundamente. Die Infotafel ist damit "betriebsfertig".  Auf das Grundgerüst des Bienen-Hotels wird noch eine Dachkonstruktion aufgesetzt werden. Die Fächer werden mit Nistmaterialien ausgefüllt werden, die u.a. dem Wildbienenschutz dienen. Nähere Info zu Wildbienen und ihrer Gefährdung gibt es auf unserer Seite hier.

 

 

 

 

 

 

 

9. April 2010 - Die ersten Blüten diesen Jahres

  

16. April 2010 - Das Bienenhaus wächst weiter

... und weiter geht es. Bei strahlendem Sonnenschein trotz frischer Temperaturen bekommt das Bienenhotel einen Dachstuhl - und das Richtfest wird auch gleich gefeiert. Mit einem zünftigen Richtspruch (siehe weiter unten) weihte Baumeister Jupp Pötsch das Bauwerk ein. In den nächsten Wochen kommt ein Schindeldach auf die Konstruktion und die Fächer werden mit Nistmaterialien für Insekten, vorzugsweise Wildbienen, ausgefüllt werden.

Antransport der vorbereiteten und zugeschnittenen Baumaterialien.

In die Giebelseite ist ein Fledermaus-Haus integriert.

Hans-Peter Steinbrugger und Tom Zurmühlen.

 

 

"Bienenhotel-Baumeister" Jupp Pötsch spricht den Richtspruch:

   "Es ist soweit, es ist vollbracht. 
   Seht hier den Baum in seiner Pracht,
   die Kron, die unser'm Werk gebührt,
   das wir mit Eifer ausgeführt.

   Nach altem Handwerksbrauch und Sitte
   halt ich den Richtspruch von des Baues Mitte.

   […]

   Dem Hotel wünsch' ich jetzt Segen,
   den unser Herrgott möge geben;
   vor Unheil, Blitz und Donnerschlag
   sei für immer dieses Hotel bewahrt.

   Dieses Glas gefüllt mit Wein,
   leer ich auf des Bauwerks Frieden.
   Allen Bienen und Insekten, die fliegen aus und ein,
   sei Wärme und Sonne stets beschieden. "

 

V.l.n.r.: Gisela Zurmühlen, Dr. Irene Wellershoff, Tom Zurmühlen, Jupp Pötsch, Hans-Peter Steinbrugger (Fotos: Gisela Zurmühlen / Bodo Witzke)

  

16. April 2010 -  Breite Unterstützung für "Bienenhotel" und "Infotafel" ...

 ... gab und gibt es bei vielen in Klein-Winternheim. Deshalb auch auf der Fotoseite einmal kompakt, wer was beigesteuert hat:

Das "Bienenhotel" wurde von Josef "Jupp" Pötsch, Hans-Peter Steinbrugger und Tom Zurmühlen gebaut. Dank geht an die drei und an die SCHREINEREI BAUMEISTER , die das Bauholz für das Projekt kurzfristig gespendet hat. Die Firma RECK GMBH ALLES FÜRS DACH spendet die komplette Dacheindeckung des Bienenhotels mit traditionellen Biberschwanzziegeln inklusive Montage vor Ort. Beim Innenausbau wollen sich die Pfadfinder unserer Gemeinde beteiligen.

 

Das "Informationsschild" wurde von Josef "Jupp" Pötsch und Bodo Witzke entworfen. Dank geht hier an die SCHLOSSEREI SCHLITZER, die schnell und ausgesprochen kostengünstig den Rahmen gebaut hat. Dank geht  an die Firma WERBETECHNIK MARX GMBH, die uns beim Preis des Schildes sehr entgegengekommen ist und noch Ideen für das Schild beigesteuert hat.

 

Bei beiden Vorhaben wurde die Agenda von der Gemeinde Klein-Winternheim finanziell und mit Rat und Tat unterstützt, zu nennen sind die Ortsbürgermeisterin Ute Granold und der 1te Beigeordnete Christian Pierzina und der Gemeinderat mit seinen verschiedenen Fraktionen

 

 

17. April 2010

Der lange Winter geht über in einen kurzen und heftigen Frühling. kraftvoll starten die meisten Pflanzen in die Wachstumsperiode. Allen voran die Vogelkirschen, die verschwenderisch blühen. Leider zeigt sich, dass es neben den bereits ersetzten drei Bäumen zwei weitere Bäume nicht geschafft haben. Eine Eiche (Nr. 1 auf dem Pflanzplan) und eine weitere Hainbuche (Nr. 13 auf dem Pflanzplan) haben den letzten trockenen Sommer und den langen Winter nicht überstanden. Bei den Büschen hat es kaum Verluste gegeben. (Hier können Sie sich den Pflanzplan anschauen.)

 

 

 

Die Vogelkirschen blühen verschwenderisch.

Die Eiche (Pflanz-Nr. 1) muss im nächsten Herbst ersetzt werden, ebenso wie eine weitere Hainbuche. 

Die Büsche haben den letzten trockenen Sommer und den langen Winter gut überstanden. 

  

2. Mai 2010 - Der Luftraum über der Ausgleichsfläche

 

 

  

18. Mai 2010

Am heutigen Tag heute wurde das Dach des neu erbauten Bienenhotels mit wunderschönen Biberschwänzen eingedeckt. Herr Nijazi Kciku von der Firma Reck aus Klein-Winternheim arbeitete fast einen Tag lang an dieser Aufgabe und tat das mit Liebe und höchstem handwerklichen Anspruch. Sowohl das Material wie die Arbeitsleistung sind übrigens eine Spende der Firma Reck.  Jupp Pötsch, der von der LOKALEN AGENDA aus dabei war, Kaffee und Kekse vorbeibrachte und fotografierte, fand, dass es eine Freude sei,  einem so kundigem Handwerker bei der Arbeit zuzuschauen. Die LOKALE AGENDA bedankt sich bei allen Spendern, die den Bau des Bienenhotels unterstützt haben.

Als nächstes steht der "Innenausbau" des Bienenhotels an, der teilweise von den Pfadfindern durchgeführt werden wird. Auch Tom Zurmühlen und Hans-Peter Steinbrugger werden bei der Fertigstellung des Bauwerkes wieder dabei sein.

 

 

 

 

 

                                                                                               Fotos: Jupp Pötsch

  

23. Mai 2010  Pfingstsonntag

Nach etlichen kühlen Tagen scheint wieder die Sonne und das bunte Leben auf der Ausgleichsfläche geht richtig los.

 

 

 

 

 

 

 

Erfreulich ist, dass viele Büsche gut angegangen sind und die Rosen blühen ...

... nicht erfreulich ist, dass zwei der Elsbeeren, die 2008 gepflanzt wurden, gelbe Blätter bekommen haben, an mangelndem Wasser kann es nicht liegen, die letzten Tage waren feucht genug.

Bei Sommerbeginn ist klar: insgesamt sechs Bäume von den 24, die 2008 gepflanzt wurden, haben es bisher nicht geschafft. Bei drei von ihnen war das vor dem letzten Wintereinbruch klar und sie sind ersetzt worden. Bei drei weiteren (Eine Eiche, ein Speierling und eine Hainbuche) hat sich erst im Frühjahr gezeigt, dass sie eingegangen sind.

  

7. Juni 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Juli 2010

... immer wieder geht es einen Schritt voran: Restarbeiten an dem Bienenhotel und ein erstes Füllen eines (noch) kleinen Faches mit Hollunderzweigen. In dem Inneren dieser Zweige ist weiches Mark. Wild-Bienen können dort hineingehen um ihren Nachwuchs dort aufwachsen zu lassen.

 

 

 

... und schon gibt es einen Plan, wie die Fächer bis zum nächsten Winter gefüllt werden sollen.

An der Seite die Initialien der Erbauer: Hans Peter Steinbrugger, Jupp Pötsch und Tom Zurmühlen. "MMX" benennt in römischer Schreibweise das Entstehungsjahr "2010".

 

  

4. Juli 2010

 

 

  

22. August 2010

Den heißen Juli haben die neu angeplanzten Bäume dank intensiver Wässerung durch die Agenda gut überstanden. Nur die Eiche hat etwas gelitten. Wir drücken ihr die Daumen, dass sie es durch den nächsten Winter schafft.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

29. August 2010

Sonntag morgens auf der Ausgleichsfläche

Luftkampf über der Ausgleichsfläche - die Krähe siegt.

Auf der Flucht - ein vom Fotografen aufgeschrecktes Rebhuhn sucht das Weite.

Friedliche Wespen sonnen sich am Sonntag-Morgen auf ihrem Nest und lassen sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen.

Akrobatische Kunsstücke mit Netz und ohne doppelten Boden.

  

17. September 2010

Mitglieder der Pfadfinder von Klein-Winterheim füllen weiter das Bienen-Hotel mit Nistmöglichkeiten. Danke ;)

  

 Fotos: Tom Zurmühlen

19. September 2010

 

Spätsommer oder Frühherbst auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg".

Einer der Bäume in der Nähe der Fußgänger hat das Jahr über gekämpft, aber vermutlich wird er es nicht machen. Vermutlich hat jemand im letzten Winter die Krone angebrochen und das hat der Baum nicht verkraftet. Schade.

Dafür geht es der Winterlinde prima. Sie wurde erst spät in diesem Frühjahr gepflanzt und Experten haben ihr kaum eine Chance gegeben - zumal sie am Anfang auch gerade mal eine Handvoll Blätter entwicklet hatte. Aber Woche um Woche kam hier und da ein Blättchen dazu. Natürlich haben wir sie auch besonders intensiv im heißen Juli gewässert.

Auf der leider im letzte Winter abgestorbenen Eiche erfreut der Anblick eines Bussards den Spaziergänger, genauso wie der kurze Anblick zweier Rehe, die sich dann aber gekonnt in der Wiese verstecken und sich jedem Foto entziehen.

So gut es mit den beschränkten Mitteln geht, haben Mitglieder der LOKALEN AGENDA in den letzten Wochen die Büsche auf der Ausgleichfläche frei geschnitten.

10. Oktober 2010

Erste Herbststimmungen auf der Ausgleichsfläche.

Auf den ersten Blick kaum zu sehen: Ein Reh hat sich in den Schutzraum der Ausgleichsfläche zurückgezogen und wird vom neugierigen Fotografen gestört." ...tschuldigung" sagt der, während das Reh trotzdem zügig das Weite sucht.

 

 

  

4. November 2010

Die Ausgleichsfläche richtet sich auf den Winter ein. Es ist gemäht worden. Einige Bäume halten noch ihre Blätter fest wie hier die Elsbeeren. Diese Baumgattung ist übrigens zum "Baum des Jahres 2011" ernannt worden. Wir freuen uns, drei Elsbeeren auf der Ausgleichsfläche zu haben. 

 

  

4. Dezember 2010

 

 

 

ACHTUNG: Wegen der vielen Bilder kann es länger dauern, bis eine neue Fotoseite geladen ist. Haben Sie bitte etwas Geduld.

Zur Fotodokumentation (Teil 1) ab 05/07

Zur Fotodokumentation (Teil 2) ab 11/08

Zur Fotodokumentation (Teil 3) ab 01/09 

Zur Fotodokumentation (Teil 5) ab 01/11

Zur Fotodokumentation (Teil 6) ab 01/12

Zur Fotodokumentation (Teil 7) ab 01/13

Zur Fotodokumentation (Teil 8) an 01/14

Zur Fotodokumentation (TEIL 9) ab 01/15

Zur Fotodokumentation (TEIL 10) ab 01/16

Zur  Fotodokumentation (TEIL 11)  ab 01/17

Zur Fotodokumentation (TEIL 12) ab 01/18

 

Zur Überblickksseite "Die Ausgleichsfläche Am Wingertsweg"

Zur Hintergrund-Infoseite "Die Ausgleichsfläche Am Wingertsweg"

Zum Stand 2013 - der Besuch des Biotop-Beauftragten

 

Zum Seitenanfang

 

 

 

.