A K T U E L L E S

Die NEWS der LOKALEN AGENDA /KLEIN-WINTERNHEIM


23. September 2020

Jedes Jahr einmal – die Wiesen-Spezialisten sind wieder da !!

Das richtige Mähen einer Wiese, Abmagern, trotzdem genug stehen lassen, um unseren Zauneidechsen und Insekten nicht auf einen Schlag zuviel Lebensraum wegzunehmen. Wer kann kann das noch, wer hat das nötige Gerät dafür? Das sind im Fall unserer Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" der Landschaftspfleger Martin Wieck und der Biologe Thomas Merz. Und so sieht das Ganze aus – unser aktueller Bericht zur jährlichen Wiesenmahd. Dort können Sie erfahren was mit dem Mähgut geschieht und warum das ein weiterer Beweis für den ökologischen Wert unserer Fläche ist.



16. September 2020

Toll: Sieben seltene Rebhühner auf der Ausgleichsfläche "Am Wingerstweg"

Das früher häufige Rebhuhn ist inzwischen gefährdet und steht deshalb auf den Roten Listen bedrohter Tierarten in Deutschland. Immer wieder, über die Jahre, haben wir mal hier und da ein Rebhuhn auf der Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche gesehen und uns darüber gefreut. Jetzt haben wir auf der Fläche eine ganze Familie von Rebhühner entdecken können, insgesamt sieben Tiere, eines ist mal für ein Fotos aus der Deckung gekommen, ein zweites ist unscharf dahinter. "Eine tolle Sache ist das", versichert uns der Experte Rainer Michalski vom NABU Rheinhessen  Und wir freuen uns einfach, dass diese seltenen Tiere bei uns leben. Und hier geht es zur kompletten Fotoserie der Ausgleichsfläche des Jahres 2020, mit Videos einer Wildkamera etc.


Juni, Juli und August 2020 – Einladung zum (virtuellen) Sommerspaziergang

NEUE FOTOSERIE: Alles was Sie als Spaziergänger, der korrekterweise auf den Wegen bleibt, so nur schwer sehen können

Die Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" im Juni, Juli und August

In sattem Grün beginnt die Wiese der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" ihre Reise Ende Mai / Anfang Juni durch die nächsten drei Monate. Blumen blühen und vergehen, zahlreiche Insekten bevölkern das Land und kämpfen darum, ihre Nachkommen durchzubringen. In über 90 Bildern schildert der Agenda-Fotograf Bodo Witzke, was ihm in dieser Zeit auf den 1,5 Hektar begegnet ist. Besonders spannend ist der intensive Blick auf das Bienenhotel, das sich bei genauem Hinsehen als ein dramatischer Ort entpuppt, an dem es um Alles geht. Gegen Ende August ist die Wiese braun geworden, die Heupferde haben das Regiment übernommen. Und zwischendurch zeigen sich seltene Käfer, eine Zauneidechse und auch Störche lassen sich mal als Überflieger sehen. Viel Spaß!

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und klicken Sie sich, wandern Sie durch die Ausgleichsfläche und erleben eine Vielfalt, die Sie als Spaziergänger von den Wegen aus so nicht sehen können.


17. August 2020 - Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg"

Nachwuchs bei den Zauneidechsen

Zauneidechsen sind nur selten zu sehen, sie führen, wie Fachleute sagen, "ein geheimes Leben". Schon im August, sobald sie sich genug Energie angefressen haben, ziehen sich die relativ großen Männchen der Vorjahre in den "Winterschlaf" zurück, die vorjährigen Weibchen, geschwächter durch die Eiablage, folgen etwas später nach. Der Nachwuchs dieses Jahres ist dann immer noch für einige Wochen unterwegs, wenige Zentimeter gross, müssen die Tiere noch bis in den September hinein fressen und wachsen, um genung Substanz für den Winterschlaf anzusetzen. Eine der streng-geschützten kleinen Nachwuchsechsen, die kaum von kleinen Ästchen zu unterscheiden sind, haben wir auf der Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" fotografieren können – und wünschen ihr und ihren Artgenossen alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.



27. Juli 2020 – Der Haybach und seine Renaturierung

NACHGEFRAGT: Doris Leininger-Rill, erste Beigeordnete der VG Nieder-Olm

Wir bedanken uns für die positiven Rückmeldungen zu unserer virtuellen Ausstellung "DER HAYBACH UND SEIN POTENTIAL". Gleichzeitig haben uns eine Reihe von Fragen von Ihnen erreicht, zum weiteren Vorgehen der Gemeinden, zur Abwasserproblematik, zu Zeitplänen und dem Projektgebiet. Diese Fragen haben wir gebündelt und an die von der Verwaltungsseite her zuständige Erste Beigeordnete der VG Nieder-Olm, Frau Doris Leininger-Rill, geschickt. Jetzt ist ihre Antwort da, ein "Ja" zur Renaturierung, zu einem Prozess, der sich nach ihrer Einschätzung über 10 Jahre ziehen kann und in den Details noch viele Konkretisierungen erfahren muss.

- Zu den Antworten der Beigeordneten geht es hier.

- Wenn Sie zur Haybach-Ausstellung wollen, dann geht es hier lang.


12. Juli 2020

Der seltene und besonders geschützte Gartenschläfer lebt auf unserer Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg"

"Zorro", die "Schlafmaus", alias der "Gartenschläfer"
(Archiv-Foto: Wikipedia, Arno Laurent, CC BY-SA 3.0)

Manche nennen ihn "Zorro", wegen der schwarzen Augenmaske, die sein Gesicht kennzeichnet, andere "Schlafmaus", weil er etwa 7 Monate des Jahres seine Körperfunktionen runterfährt und die kalten, nahrungsarmen Monate inklusive Winter einfach verschläft. Fest steht, dass die Anzahl des niedlichen mäusegroßen Nagers europaweit dramatisch geschrumpft ist, ohne dass die Gründe genau bekannt sind. Die Naturschutzorganisation BUND, die Senckenberg-Gesellschaft und die Justus-Liebing.Universität Gießen haben mit Mitteln des Bundesamtes für Naturschutz ein Projekt gestartet, um dem Gartenschläfer zu helfen.

Zuerst läuft eine Bestandaufnahme, wo er noch lebt. Bürger sollen Sichtungen melden. Auf der Meldekarte des BUND  ist zu erkennen, dass in Rheinland-Pfalz noch relativ viele der wenigen Gartenschläfer zu finden sind, wir haben eine besondere Verantwortung für den Erhalt dieser Art, die auch in Deutschland auf dem Rückzug ist und inzwischen auf den Roten Listen steht. Da Gartenschläfer normalerweise in der freien Wildbahn nachtaktiv sind, haben wir haben eine Infrarot-Fotofalle auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" aufgestellt ...

... und konnten mehrere Gartenschläfer - stark verpixelt, aber für Fachleute zweifelsfrei zu erkennen - dokumentieren. Wir freuen uns, dass sich die Tiere offensichtlich auf der stark strukturierten Fläche bereits jetzt wohlfühlen. Trotzdem werden wir im Laufe des Jahres noch spezielle Gartenschläfer-Nistkästen anbringen, um den seltenen und bedrohten Tieren noch mehr zu helfen.

Informationen zur Gartenschläfer-Aktion des BUNDES und der anderen Organisationen finden Sie hier.

 

 


Mai / Juni 2020

GROSSE NEUE FOTOSERIE: Unser Randstreifen lebt !!

Wir haben in diesem Jahr überraschend viele Pflanzen und Tiere auf dem Randstreifen am Kindergarten St. Franziskus in unserem Dorf gefunden, den Reinhard Kleinschmitt seit Ende 2018 von einem tristen Nichts in einen kleinen blühenden Blumendschungel verwandelt hat. Im zweiten Jahr des begrünten Randstreifens treffen wir Tiere, die über die höchsten Gebirge zu uns gekommen sind, Räuber beim Liebesspiel, rätselhafte Insekten und Blumen, bei denen jeder Besucher schnell sein muss. Es lohnt sich, die interessante Reise in den Mikrokosmos Wiese mitzumachen, denn hinterher werden Sie Reinhards Randstreifen mit anderen Augen sehen, versprochen!

Wenn Sie von Anfang an, ab 2018, die ganze Entwicklung bis heute schauen wollen, dann geht es hierhin.

Wenn Sie sofort zu der Serie der aktuellen Bilder vom Frühjahr/ Sommer 2020 (inklusive Video-Interview) wollen, dann geht es hier lang.

 

 


30. Mai 2020

EINLADUNG ZU UNSERER VIRTUELLEN AUSSTELLUNG

Am Haybach zwischen Klein-Winternheim, Ober-Olm und Nieder-Olm ist in der Natur mehr los, als man glaubt – das zeigt der Fotograf der LOKALEN AGENDA Klein-Winternheim, Bodo Witzke, in seiner virtuellen Ausstellung "Der HAYBACH und sein POTENTIAL", zu der wir Sie herzlich einladen möchten, genauso wie zu dem Grußwort von Ute Granold (Ortsbürgermeisterin Klein-Winternheim) und der Rede von Dr. Irene Wellershoff (Vorsitzende Lokale Agenda).

Es geht um den Haybach, der auf den ersten Blick an vielen Stellen wie eine triste Rinne wirkt, aber er hat es in sich, wenn man genau hinschaut. Die Ausstellung will zeigen, was für ein Potential in ihm steckt, welche Vielfalt schon heute an einigen versteckten Ecken zu finden ist, verbunden mit dem Wunsch, dass unsere Natur aus diesen Nischen herausgeholt wird und den Raum bekommt, den sie verdient, das hat ein "Kommunales Gemeinschaftsprojekt" der anliegenden Gemeinden zum Ziel.

"HEIMAT IN DER NÄHE GESTALTEN" – GRUSSWORT VON UTE GRANOLD

Liebe Mitglieder und Freunde der Lokalen Agenda Klein-Winternheim,

die virtuelle Ausstellung der Lokalen Agenda Klein-Winterheim zum Haybach ist sehr gelungen: informativ, interessant, anschaulich und mit hervorragendem Bildmaterial versehen.

Ute Granold,
Ortsbürgermeisterin Klein-Winternheim

Für mich persönlich ist die Renaturierung des Haybaches ein wichtiges kommunales Gemeinschaftsprojekt. Hier hat der Haybach seinen Ursprung. Wir wollen uns mit unserer Nachbargemeinde Ober-Olm, der Verbandsgemeinde Nieder-Olm sowie allen direkt Beteiligten dafür einsetzen, mit diesem Projekt praktischen, erlebbaren und sichtbaren Umweltschutz zu leisten. Der Schutz unserer Umwelt beginnt direkt vor unserer Haustür. Heimat in der Nähe gestalten, das ist unser gemeinsames Ziel. Ich bin daher der Lokalen Agenda Klein-Winternheim ausgesprochen dankbar, dass sie sich schon seit vielen Jahren für den Schutz und die naturnahe Entwicklung des Haybaches einsetzt, wie ich meine, eine in jeder Hinsicht lohnenswerte Aufgabe.

Die Bilder der Ausstellung haben mir noch einmal das Natur-Potential des Haybaches vor Augen geführt: Ein wahrer Schatz für unsere Gemeinde und ihre Menschen, mit ihm müssen wir behutsam umgehen. Deshalb bin ich froh, dass im vergangenen Jahr durch die gemeinsame Initiative mit Ober-Olm neuer Schwung in das Projekt einer Renaturierung des Haybaches gekommen ist. Ich freue mich auch über die Unterstützung der 1. Beigeordneten der VG Nieder-Olm, Frau Doris Leininger-Rill, die sich ebenfalls engagiert für unser Anliegen einsetzt.

Danken möchte ich an dieser Stelle ganz besonders Herrn Dr. Gerhard Hanke, der uns mit seinem großen Sachverstand seit Anbeginn an begleitet. Inzwischen ist auch ihm der Haybach an`s Herz gewachsen.

Ich schätze die ehrenamtliche Arbeit der Lokalen Agenda sehr und bin zuversichtlich, dass wir unsere Heimatgemeinde Klein-Winternheim mit einer naturnahen Gestaltung des Haybaches noch ein Stück lebenswerter gestalten können.

Auch im Namen der gemeindlichen Gremien gratuliere ich der Lokalen Agenda Klein-Winternheim zu der gelungenen Haybach-Ausstellung. Ich wünsche der virtuellen Ausstellung viel Erfolg und eine gute Resonanz in der Bevölkerung.

Der Schutz unserer Landschaft beginnt vor Ort, dort wo wir zu Hause sind.


24. Mai 2020

"DIE KLEINE WILDNIS NEBENAN"

– Neues von der "Ausgleichsfläche Am Wingertsweg"

Einladung zu einem virtuellen Spaziergang auf der wunderbaren renaturierten Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" neben unserem Dorf Klein-Winternheim. Ein neuer Beitrag des Agenda-Fotografen Bodo Witzke, mit den aktuellen Bildern zu dem Fototagebuch der Fläche, das wir seit über zehn Jahren, seit 2008, führen. ZU DEN NEUEN BILDERN DER AUSGLEICHSFLÄCHE GEHT ES HIER !

Wenn Sie erst wisen wollen, was die "Ausgleichsfläche Am Wingertsweg" ist, dann finden Sie Hintergrund-Informationen hier.


14. Mai 2020

Neuer Vandalismus am Blühstreifen

Wir haben über das Agenda-Projekt des Blühstreifens an der Haybachhalle berichtet. Reinhard Kleinschmitt hatte hier einen tristen Randstreifen zum Blühen gebracht. Er hatte sogar ein kleines Apfelbäumchen gepflanzt. Vor zwei Wochen mussten wir berichten, das jemand den Baum in der Mitte abgebrochen hat. Jetzt ging der Vandalismus weiter, jemand hat systematisch alle noch vorhandenen Triebe des Apfelbäumchens abgerissen. Was für ein asoziales Tun !! Hat vielleicht jemand was gesehen? Gibt es zweckdienliche Hinweise? Einfach hier melden.


30. April 2020

Vandalismus - Trauriges vom Blühstreifen und seinem Apfelbäumchen

Der ehemals triste Randstreifen an der Haybachhalle in unserem Dorf soll zum Blühstreifen werden. Reinhard Kleinschmitt arbeitet daran erfolgreich seit vielen Monaten und möchte andere motivieren, es ihm gleich zu tun. Vor kurzem hat er sogar einen kleinen Apfelbaum dort gepflanzt - damit sich die Kinder des Kindergarten St. Franziskus, die da vorbei gehen werden, daran erfeuen können. Irgendjemand hat den abgebrochen und die Spitze ist weg. Unsinniger Vandalismus. Hier geht es zu dem ansehenswerten Projekt.


15. April 2020

Das NATURDENKMAL mitten in UNSEREM DORF: "Linden am Bahnhof Klein-Winternheim"

Alte Bäume sind eindrucksvolle Persönlichkeiten, wie die Linden am Klein-Winternheimer Bahnhof, die per Rechtsverordnung vor mehr als dreißig Jahren zum Naturdenkmal ernannt worden sind. Nur die wenigsten Gemeinden können so ein Naturdenkmal ihr eigen nennen. Ein bisschen versteckt haben es die Klein-Winternheimer allerdings. Deshalb hier ein virtueller Spaziergang, um die wunderbaren Bäume besser kennen zu lernen.


11. April 2020

AZ Mainz: OSTERARTIKEL zur HAYBACH-RENATURIERUNG

Das ökologische Potential des Haybach will der Agenda- Fotograf Bodo Witzke mit seinen Bildern zeigen, die er im Frühjahr vor Ostern gesucht und gefunden hat. Obwohl der Bach an vielen Stellen bedauerlicherweise nicht mehr als eine "triste Rinne" ist, findet derjenige, der genau schaut, auch heute schon hier und da hoffnungsvolle Ecken, in denen sich etwas Natur zeigt, das belegen die Bilder von Erlenzeisig, Huflattich, Kormoran, Scharbockskraut etc. Doch dass die Natur am Haybach nur ein Nischendasein fristet, soll sich ändern. Glücklicherweise noch vor der Corona-Krise haben sich die Verantwortlichen der beiden Ortsgemeinden Ober-Olm und Klein-Winternheim sowie der VG Nieder-Olm zusammengefunden, um eine Art Fahrplan zu entwickeln, um - wie es die AZ ausdrückt - "Neues Leben durch Renaturierung" zu schaffen. Der Artikel zum Thema


6. April 2020 - Blütenrausch und schöne Flechten

EINLADUNG zu einem vergnüglichen OSTERSPAZIERGANG

Vor Ostern hat das bunte Leben auf unserer Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" mit Macht begonnen: Blütenrausch und quicklebendige Vögel, kuriose Wollschweber suchen gewöhnliche Gänseblümchen und noch immer blüht die wunderbare Schlüsselblume. Kommen Sie mit auf einen eindrucksvollen virtuellen Spaziergang zu Ostern über die Fläche mit Bildern der letzten Tage, die in ihrer Vielfalt Freude machen. Wenn Sie dann noch Zeit und Lust haben, scrollen Sie auf der Seite mit dem Osterspaziergang einfach nach oben und Sie finden interessante Videos einer Infrarotfalle und anderes. Viel Vergnügen (und kommen Sie heil durch diese schwierige Zeit).

Wenn Sie die "Ausgleichsfläche Am Wingertsweg" in Klein-Winternheim noch nicht kennen, finden Sie hier alle Informationen.


30. März 2020

DIE FOTOFALLE: LIEBE unter GREIFEN

Aus der beliebten Reihe "Das Geheime Leben auf der Ausgleichsfläche": Ganz besondere Aufnahmen hat die FOTO-FALLE auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" jetzt geliefert. Zuerst nimmt sie einen langweiligen Baumstamm mit seinen Stützpfählen auf, dann kommt ein Greif und dann ... 

ABER SCHAUEN SIE SELBST !!


26. März 2020

Lasst uns ein Apfelbäumchen pflanzen ...

Eigentlich sollten die Kindergartenkinder mit dabei sein und zusammen mit Reinhard ein Apfelbäumchen auf dem Randstreifen pflanzen, der neben der Haybachhalle in Klein-Winternheim zu ihrem Kindergarten führt. Diesen ehemals tristen Randstreifen hatte Reinhard Kleinschmitt im letzten Jahr wunderbar zum Blühen gebracht, damit die Kinder auf ihrem Weg etwas Natur sehen können - wir hatten diese beispielhafte Aktion begleitet und dokumentiert. Die aktuelle Corona-Krise hat das gemeinsame Pflanzen von Reinhard und den Kindergartenkindern verhindert, aber der schon gekaufte kleine Baum musste in die Erde. "Irgendwann," sagt Reinhard, "kommen die Kinder wieder und wir können uns gemeinsam etwas bunte Natur anschauen." Darauf freut er sich. "Und", fährt er fort, "was gibt es Besseres, als in einer Krise einen Apfelbaum zu pflanzen?!"

Am Randstreifen neben der Haybachhalle ist wieder etwas los, nachdem der ehemals triste Streifen im letzten Jahr begrünt wurde.
Reinhard, der die Begrünung als Naturfreund ehrenamtlich und mit viel Wissen durchgeführt hatte, hat gerade noch ein Apfelbäumchen gesetzt.
Jetzt heißt es: "Wasser Marsch!"
Eigentlich sollte die Pflanzaktion zusammen mit den Kindergartenkindern, die sonst hier vorbei gehen, stattfinden.
Aber aus gegebenem Anlass muss Reinhard im Moment alleine pflanzen ...
... und freut sich schon darauf, wenn die Kinder wieder vorbeikommen. Anderes ärgert ihn ...
... wenn Leute eine Substanz wie Streusalz in den Blühstreifen "entsorgen" und damit eine Stelle erst mal unfruchtbar machen.
Oder wenn andere mit ihren Autos in den Blühstreifen zum Parken fahren und verdichtete kahle Stellen zurück lassen.
Aber die Freude an dem kleinen Stück Natur überwiegt den Ärger. Und eins gefällt ihm besonders ...
Die Idee, öffentliche Grünstreifen zu "adoptieren", hat Nachahmer gefunden, wie hier ...
... zwischen der Pariser Straße und Am Rosengarten.
Auch hier soll eine kleine Wiese entstehen mit wilden Blumen, für Insekten und zur Freude aller Passanten. Wir sind gespannt ;)

20. März 2020

DIE VIDEO-FALLE: Zwei Damen unterwegs

Aus unserer beliebten Serie: "Das geheime Leben auf der Ausgleichsfläche" heute zwei ganz entspannte Fansanen-Damen, nachdem sich bisher nur der buntere Fasanenherr hat sehen lassen.


16. März 2020

Schlüsselblumen & Wildbienen & noch mehr

Die geschützte Wiesen-Schlüsselblume ist auf unserer Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" heimisch geworden und begrüßt mit ihren Blüten das Frühjahr. Und an dem Bienenhotel summt es mächtig, die Wildbienen starten in die nächste Saison. Die neuesten Fotos gibt es hier.


14. März 2020

"Dynamischer Agroforst" in Klein-Winternheim

Einen naturnahen landwirtschaftlichen Versuch hat der Klein-Winternheimer Biobauer Ludger Schreiber in der Nähe des Haybach zusammen mit dem Landkreis Mainz-Bingen und der Umweltorganisation Naturefund (Wiesbaden) gestartet. Auf einem circa 6000 qm großen Acker hat er nach Plänen von Naturefund einen "Dynamischen Agroforst" angelegt. Das sei "eine nachhaltige Anbaumethode, mit der Flächen aufgeforstet werden und dabei für die Landwirtschaft dennoch einen hohen Ertrag erzielen". Elemente der Forstwirtschaft und des Ackerbaus werden dabei zusammengeführt. Konkret wurden auf dem Pionieracker drei Reihen Bäume und Büsche plus Beipflanzen angelegt, die einen positiven Einfluss auf das Ackerland drumherum haben sollen. Wir sind gespannt, drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg. Hier geht es zu einem Artikel der AZ (Mainz).


5. März 2020

Ihre Stimme zählt - Unbedingt Petition für einen guten Nahverkehr in Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim unterschreiben!

Worum es geht: Klein-Winternheim, Essenheim und Ober-Olm haben mit deutlichem Abstand die schlechteste Versorgung im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs von allen direkt an Mainz gelegenen Umlandgemeinden.

Was muss besser werden: Der Klein-Winternheimer Wolfgang Groening hat konkrete und umsetzbare Pläne entwickelt, wie die drei Gemeinden genauso wie die innerstädtischen Gebiete mit Bussen und Bahnen versorgt werden können - etwas, was heute schon für das weiter entfernte Zornheim umgesetzt wird, nach dem Motto: Keine ÖPNV-freien Zeiten nachts und an Wochenenden für das Mainzer Umland.

Was können / sollten Sie jetzt unbedingt tun: Unterstützen Sie die Petition Groenings für die drei benachteiligten Gemeinden Klein-Winternheim, Ober-Olm und Essenheim mit ihrer Unterschrift, um den Öffentlichen Nahverkehr so gut zu organisieren, wie er heute schon für das weiter entfernte Zornheim organisiert wird. SIE FINDEN DIE PETITION HIER AUF DIESER SEITE, zusammen mit Hintergrundinformationen und den konkreten Lösungsansätzen.

Übrigens: Unterschreiben kann jeder in Deutschland, der für eine Weiterentwicklung des Öffentlichen Nahverkehrs ist. Und: Die Zeit drängt, die Weichen müssen in nächster Zukunft von den Verantwortlichen gestellt werden. Jede Stimme zählt - damit das eigene Auto häufiger mal stehen bleiben kann!


4. März 2020

NEUES VON DER VIDEO-FALLE: Eine Mahlzeit für den Bussard

... und wieder gibt es eine ungewöhnliche Aufnahme der Fotofalle auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg". Ein Bussard hat etwas gefangen, vermutlich eine Maus - und wie es der Zufall will, frißt er seine Beute direkt vor unserer Kamera. Mit so einer Aufnahme haben wir nicht gerechnet und freuen uns über den Einblick aus der Reihe: "Das geheime Leben auf der Ausgleichsfläche" l!! Hier geht es zu dem neuen Video.

Weitere aktuelle Bilder und Videos der Ausgleichsfläche finden Sie auf der Jahresfotoseite 2020.


2. März 2020

Fällungen am Regenrückhaltebecken des Haybach

Der Seitenrand des Regenrückhaltebeckens bei Klein-Winternheim war naturnah geplant und mit standortgerechten Pflanzen 2008 vom Abwasserzweckverband Untere Selz (AVUS) bepflanzt worden. Diese Seitenbepflanzung ist Ende Februar 2020 gefällt worden. Die LOKALE AGENDA und viele Bürger sind traurig über den Naturverlust. Das Becken hatte sich - trotz aller Abwasserprobleme - zu einem ansehnlichen Flecken Natur entwickelt. Im Winter konnte man z.B. gelbe Erlenzeisige an den Erlen fressen sehen, die jetzt gefällt wurden. Die beiden Bilder zeigen wie erfreulich es aussah (November 2019) und wie es jetzt aussieht (Februar 2020).


Grund für die Fällung ist nach Aussage der AVUS die notwendige Vergrößerung des Regenrückhaltebeckens, weil durch neue Baugebiete neues Oberflächen- und Abwasser dazu kommen. Grundsätzlich begrüßt die LOKALE AGENDA es, wenn sauberes Regenwasser dem Haybach zugeführt wird. Die Fällung dieses schönen Naturstreifens am Regenrückhaltebecken zeigt aber, dass Natur in unserer Region nur dann wirklich  geschützt werden kann, wenn echte Renaturierungsgebiete entstehen, die auf Dauer und Nachhaltigkeit angelegt sind. Deshalb ist es entscheidend, dass die geplante Renaturierung des Haybaches weiter voran kommt, um der Natur in unserem Tal eine echte Chance zu geben.


27./28. Februar 2020

Ein hier noch nicht gesehener Gast ...

Am 27ten Februar schneit es am Nachmittag, über die Nacht. Bis zum nächsten Vormittag liegen Klein-Winternheim und die Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" unter einer weißen Decke. Völlig überraschend zeigt uns die Videofalle einen seltenen Gast, der schnüffelnd durch Schnee und Unterholz kommt: einen Fuchs. Wir drücken unseren anderen Gästen, dem Hasen, den Fasanen die Daumen, dass der Fuchs diesmal hungrig nach Hause gehen muss. Hier geht es zum Video.


23. Februar 2020

"Gartenzwerge for Future" - neue internationale Öko-Bewegung in Klein-Winternheim gegründet

Unter dem Slogan "Gartenzwerge for Future" - oder im besten Rheinhessisch "Gaadezwerch for Future" - ist der sensationelle Auftritt einer neuen Öko-Bewegung in Klein-Winterheim im Rahmen des diesjährigen Fastnachtsumzuges geglückt. Aber damit nicht genug, weitere Highlights für eine bessere Welt sind unübersehbar in dem Zug mitmarschiert. Die Bilder eines ungewöhnlichen Tages:

Die Gartenzwerge sind in Rage - immer öfter müssen sie in elenden Schottergärten dahinvegetieren.
Die Fastnachtszwerge Angela und Reinhard, Lisa und Jochen, können sich das nicht länger mit ansehen.
Holt sie raus, unsere Gartenzwerge, finden sie, aus diesen gruseligen Vorgarten-Schotterwüsten.
Es geht auch ganz anders, zeigt ihr Motivwagen, wenn man ihn umdreht.
Ein Herz für Gartenzwerge: Entspanntes Leben im Naturgarten, so soll es sein.
Da freuen sich auch die Schmetterlinge und die anderen Insekten, von denen es immer weniger gibt.
An die Besucher des Zugs verteilen die Fastnachtszwerge Wiesensamen-Tüten. Toll!!
Und noch einer denkt an die Zukunft, Volker will eine zukunftsfähige Fastnacht.
Er und ist unterwegs mit einem "fast Methan-freien Bio-Fastnachtswagen" - für seine Enkeltochter.
Und dann noch die hier: "An Fassenacht, des is' der Hit, da gehen die Vogelscheuchen mit! Denn BIO, das ist klar, brauchen wir das ganze Jahr!"
Auf dem Wagen, Vogelscheuchen aller Altergruppen, vereint in guter Laune.
... und alle freuen sich, dass Vogelscheuchen, Gartenzwerge und all die anderen mit dabei sind, beim Aufbruch in eine wunderbare Zukunft ;)

Übrigens:  Reinhard, der sich im Umzug als "Faschingszwerg" für die Natur eingesetzt hat, hat im letzten Jahr in Klein-Winternheim einen tristen Randstreifen zum Blühen gebracht, neben der Haybachhalle, dort wo Kindergarten-Kinder langgehen. Hier finden Sie mehr dazu. 


22. Februar 2020

Die Fotofalle hat wieder "zugeschlagen"

Eine besonders nette Szene, der auf der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" installierten Fotofalle, haben wir heute morgen auf dem Speicherchip gefunden und wollen Ihnen die nicht vorenthalten - aus der Reihe: "Das geheime Leben auf der Ausgleichsfläche". Klicken Sie hier oder auf das Bild links, um zum Video zu kommen.


27. Januar 2020

Neuer Cartoon auf unserer Cartoon-Seite

Fluglärm ist ein Dauerproblem in Klein-Winternheim und im Rhein-Main-Gebiet. Hier gibt seit neuestem einen Cartoon-Schnappschuss von morgens früh um 5 Uhr von Über-unseren-Köpfen.

Auf unserer Cartoon-Seite finden Sie noch Zeichnungen zu anderen Umweltthemen, einfach mal auf der Seite stöbern.


15. Januar 2020

Sonnige Tage auf der Klein-Winternheimer Ausgleichsfläche

Es ist meistens warm und sonnig im Januar, bisher kaum Frost, manchmal um die 14 Grad Celsius. Ein Schwarm Saatkrähen zieht vorbei und ein Greifvogel beobachtet das Getümmel. Das Grün und Gelb der  Flechten und Moose verziert Steinhaufen und Bäume. Ein Busch hat sich eine braune Blattbrosche zugelegt und letzte Hagebutten setzen rote Tupfer.

Hier geht es zu den neuesten Bildern der Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg".


12. Januar 2020

Haybach-Renaturierung ein wichtiges Thema auf dem Neujahrsempfang von Klein-Winternheim

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde in der gut besuchten Haybachhalle berichtete Ortsbürgermeisterin Ute Granold von den beeindruckend vielfältigen Aktivitäten der Gemeinde und der Bürger von Klein-Winternheim im Jahr 2019 - es ging vom "Halt-Dich-Fest" bis zur "Kita Wiese Kunterbunt". Das wichtigste Thema im Hinblick auf unsere Natur war das Projekt "Haybach-Renaturierung", von dem sie unter dem Motto "Der Haybach soll wieder fließen" berichtete. Granold unterstrich die Absicht der Gemeinde vom traurigen Bild des in Betonhalbschalen gezwängten Baches weg zu kommen, hin zu einem natürlich fließenden Gewässer. Dazu soll u.a. das Oberflächenwasser aus neuen Bau- und Gewerbegebieten in den Haybach geleitet werden. Ein Problem des Baches ist ja, dass er im Zuge der Flurbereinigung und verschiedener Baumaßnahmen von seinen Quellen abgeschnitten wurde und deshalb gelegentlich trocken fällt. In Klein-Winternheim wird immer noch sauberes Oberflächenwasser (Regen) zusammen mit Schmutzwasser in Abwasserkanäle geleitet und geht damit für den Haybach und die Natur verloren. Das ist ab 2025 rechtlich nicht mehr zulässig. Ein erster Teilabschnitt der Getrenntwasserkanalisation soll 2020 gebaut werden.

Als akutes Umweltproblem nannte die Ortsbürgermeisterin die Lärmbelastung durch Flugverkehr und Autobahn. Der Lärmpegel würde an einigen Stellen Grenzwerte überschreiten. Die Gemeinde fordert Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Autobahn und hat gegen die lärmverursachende aktuelle Flugrouten-Führung  zusammen mit anderen geklagt.

Unsere Informationen zum Haybach finden Sie hier.


11. Januar 2020

VIDEOS: Das geheime Leben auf der Ausgleichsfläche

Eine Fotofalle auf der Ausgleichsfläche

Wir stellen dem "geheimen Leben" auf der Ausgleichsfläche auch im Winter nach und haben eine Fotofalle auf unserer Klein-Winternheimer  Ausgleichsfläche "Am Wingertsweg" aufgestellt. Bisher haben wir einen entzückenden Hasen, einen selbsbewussten Fasan und vorsichtig Rehe erwischt, von denen es kurze Videos zu sehen gibt. Den Beitrag zur Fotofalle finden Sie hier.

Wenn Sie unsere Ausgleichsfläche noch nicht kennen, finden Sie alle Informationen zu ihr hier.


6. Januar 2020

800 Jahre und 40 Meter

Anfang des Jahres 2020 startet die Lokale Agenda ein neues, echtes Langzeitprojekt: Sie pflanzt für einen eingegangenen Baum eine (dritte) Eiche auf die Ausgleichsfläche. Noch ist diese so klein, dass sie in ihrer Kinderstube, dem Blumentopf, kaum zu sehen ist, aber sie kann 800 Jahre alt und 40 Meter hoch werden. 

Die Pflanzaktion zeigen wir auf der neu gestarteten Fotoseite des Jahres 2020 zur Ausgleichsfläche Am Wingertsweg. Von dort aus können Sie auf weitere anregende Fotoseiten kommen, die die Entwicklung der Fläche durch die Jahre zeigen und Hintergrundinfos finden.


Heimatjahrbuch 2020 des Landkreises Mainz-Bingen

Dr. Gerhard Hanke: "Haybach-Renaturierung: Gemeinsames Ziel"

Unter dem Titel "Haybach-Renaturierung: Gemeinsames Ziel" skizziert der ehemalige Forstamtsleiter aus Alzey, Dr. Gerhard Hanke, im aktuellen Jahrbuch des Landkreises Mainz-Bingen, wie der Haybach renaturiert werden könnte. Darüberhinaus berichtet er in seinem Artikel für Ortsansässige spannende Details, z.B. wo vor vielen hundert Jahren die Quelle des Baches gelegen war und wie es heute dort aussieht. Hanke wurde im Rahmen eines kommunalen Gemeinschaftsprojektes der Ortsgemeinden Ober-Olm und Klein-Winternheim damit beauftragt, die Renaturierung des Haybaches voranzutreiben.

Gerhard Hanke: Haybach-Renaturierung: Gemeinsames Ziel. In: Günter F. Hattemer (Redaktion): Heimatjahrbuch 2020 des Landkreises Mainz-Bingen, S. 77 ff

DEN INTERESSANTEN ARTIKEL ZUR HAYBACH-RENATURIERUNG KÖNNEN SIE HIER HERUNTERLADEN


Ein wunderbares Neues Jahr 2020 ...

.. wünscht die LOKALE AGENDA aus KLEIN-WINTERNHEIM

... mit einem Regenbogen über unserem Dorf, das man durch die Büsche und Bäume schimmern sieht. ... und wenn man genau hinschaut, sieht man auch die "Friedenstaube", die es sich im Geäst gemütlich gemacht hat.




Unsere aktuelle Ausstellung

Besuchen Sie hier unsere virtuelle Ausstellung zur geplanten Haybach-Renaturierung.

Hintergrund

 "Global denken, lokal handeln" ...
... das ist das Motto der Lokalen-Agenda-Bewegung - und das ist auch unser Motto, hier in Klein-Winternheim ...
Mehr über uns erfahren

Kontakt

Arbeitskreis Natur und Umwelt
Lokale Agenda 21, Klein-Winternheim
c/o Dr. Irene Wellershoff
An der Bordwiese 6
55270 Klein-Winternheim
Tel.: 06136-85421
E-Mail: LokaleAgendaKleinWinternheim(at)t-online.de

Globale Agenda 21